Stacks Image 247
Das schreiben Menschen, die mich zur Wahl empfehlen:
Carole Binder-Meury in den Nationalrat
von Margreth Schmutz und Stefan Geissmann, Magden
Am 20. Oktober 2019 finden die Eidgenössischen Wahlen ins Bundesparlament statt.
Wir haben die Chance, Vertreterinnen und Vertreter gemäss unseren politischen Überzeugungen den Weg nach Bern zu ermöglichen. Die Personenauswahl ist immens, deren Versprechen mitunter unglaublich bis verwirrend.
Mit Carole Binder-Meury, wissen wir woran wir sind; ganz im Sinne von «Wo Binder draufsteht ist Binder drin.» Carole ist nach unserer Sicht eine Frau, die bei politischen Entscheidungen das Wohl aller Menschen berücksichtigt. Sie vertritt keine Partikularinteressen, sondern hört den Menschen zu und nimmt deren Sorgen und Nöte ernst. Als kommunale Politikerin sucht sie tragfähige und pragmatische Lösungen.
Ihr beruflicher wie auch privater Werdegang ist beindruckend: Neusprachliche Matur, Ausbildung zur Primar- und Reallehrerin mit langjähriger Berufsausübung, seit 1996 verheiratet mit Ralph Binder, Mutter und Hausfrau, Präsidentin der Kreisschulpflege Unteres Fricktal, SP-Gemeinderätin in Magden. Eine volksnahe und sympathische Powerfrau!
Carole Binder-Meury setzt für uns auch eminent wichtige politische Schwerpunktthemen: Bildungssystem, Klimaschutz, bezahlbares Gesundheitswesen für alle und Gleichberechtigung für Frau und Mann. Wir sind überzeugt, dass Carole als kommunikative, empathische und kompromissfähige Politikerin mit Herz in Bern einen prima Job machen wird.
Wir empfehlen Ihnen deshalb Carole Binder-Meury mit Überzeugung zur Wahl in den Nationalrat. Schreiben auch Sie Carole Binder-Meury 2x auf Ihre Liste.
Carole Binder-Meury in den Nationalrat
von Margreth Schmutz und Stefan Geissmann, Magden
Am 20. Oktober 2019 finden die Eidgenössischen Wahlen ins Bundesparlament statt.
Wir haben die Chance, Vertreterinnen und Vertreter gemäss unseren politischen Überzeugungen den Weg nach Bern zu ermöglichen. Die Personenauswahl ist immens, deren Versprechen mitunter unglaublich bis verwirrend.
Mit Carole Binder-Meury, wissen wir woran wir sind; ganz im Sinne von «wo Binder draufsteht ist Binder drin». Carole ist nach unserer Sicht eine Frau, die bei politischen Entscheidungen das Wohl aller Menschen berücksichtigt. Sie vertritt keine Partikularinteressen, sondern hört den Menschen zu und nimmt deren Sorgen und Nöte ernst. Als kommunale Politikerin sucht sie tragfähige und pragmatische Lösungen.
Ihr beruflicher wie auch privater Werdegang ist beindruckend: Neusprachliche Matur, Ausbildung zur Primar- und Reallehrerin mit langjähriger Berufsausübung, seit 1996 verheiratet mit Ralph Binder, Mutter und Hausfrau, Präsidentin der Kreisschulpflege Unteres Fricktal, SP-Gemeinderätin in Magden. Eine volksnahe und sympathische Powerfrau!
Carole Binder-Meury setzt für uns auch eminent wichtige politische Schwerpunktthemen: Bildungssystem, Klimaschutz, bezahlbares Gesundheitswesen für alle und Gleichberechtigung für Frau und Mann. Wir sind überzeugt, dass Carole als kommunikative, empathische und kompromissfähige Politikerin mit Herz in Bern einen prima Job machen wird.
Wir empfehlen Ihnen deshalb Carole Binder-Meury mit Überzeugung zur Wahl in den Nationalrat. Schreiben auch Sie Carole Binder-Meury 2x auf Ihre Liste.
Carole Binder-Meury kann es
von Paul Wachter, ehem. Grossrat, Kaiseraugst
Bei den Nationalratswahlen gibt es so viele Listen und so viele Kandidatinnen und Kandidaten wie noch nie. Umso schwieriger ist die Auswahl: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Eine Persönlichkeit, die unter den vielen Namen klar hervorsticht, ist Carole Binder-Meury. Sie ist eine unermüdliche Schafferin, die nichts vor sich herschiebt. Sie vertieft sich in die Sache, packt an und bringt Lösungen. Sie scheut sich nicht, das offen auszusprechen, was zu sagen ist. Sie ist bodenständig, gelegentlich auch mit Ecken und Kanten, verfügt über eine langjährige Erfahrung auf Gemeinde- und Kantonsebene. Solche Leute brauchen wir in Bern. Carole Binder-Meury gehört auf jede Liste.
Carole Binder-Meury kann es
von Paul Wachter, ehem. Grossrat, Kaiseraugst
Bei den Nationalratswahlen gibt es so viele Listen und so viele Kandidatinnen und Kandidaten wie noch nie. Umso schwieriger ist die Auswahl: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Eine Persönlichkeit, die unter den vielen Namen klar hervorsticht, ist Carole Binder-Meury. Sie ist eine unermüdliche Schafferin, die nichts vor sich herschiebt. Sie vertieft sich in die Sache, packt an und bringt Lösungen. Sie scheut sich nicht, das offen auszusprechen, was zu sagen ist. Sie ist bodenständig, gelegentlich auch mit Ecken und Kanten, verfügt über eine langjährige Erfahrung auf Gemeinde- und Kantonsebene. Solche Leute brauchen wir in Bern. Carole Binder-Meury gehört auf jede Liste.
Carole Binder-Meury in den Nationalrat
von Beat Petermann, Wintersingen
In meiner langjährigen Zusammenarbeit mit Carole Binder-Meury habe ich sie als sachkundige und überzeugende Person kennengelernt. Carole Binder-Meury zeichnet sich durch eine hohe fachliche Kompetenz aus. Sie geht Themen auf eine konstruktive Art an und bearbeitet sie lösungsorientiert und kooperativ mit allen Beteiligten. Als Lehrerin, ehemalige Präsidentin der Kreisschulpflege und als Mitglied des Vorstands der Kreisschule Unteres Fricktal KUF verfügt sie über gründliche Kenntnisse im Bereich Schule und Ausbildung unserer Jugendlichen. Carole Binder-Meury ist als Gemeinderätin in Magden aber auch eng mit den übrigen politischen Fragen des Alltags verbunden.
Als Familienfrau gelingt es ihr, zusammen mit ihrem Mann den verschiedenen Ansprüche der Familie, des politischen Engagements und des Berufs gerecht zu werden, ohne dass dabei eine Seite zu kurz kommt.
Ich empfehle Ihnen Carole Binder-Meury mit Überzeugung zur Wahl in den Nationalrat.
Carole Binder-Meury in den Nationalrat
von Beat Petermann, Wintersingen
In meiner langjährigen Zusammenarbeit mit Carole Binder-Meury habe ich sie als sachkundige und überzeugende Person kennengelernt. Carole Binder-Meury zeichnet sich durch eine hohe fachliche Kompetenz aus. Sie geht Themen auf eine konstruktive Art an und bearbeitet sie lösungsorientiert und kooperativ mit allen Beteiligten. Als Lehrerin, ehemalige Präsidentin der Kreisschulpflege und als Mitglied des Vorstands der Kreisschule Unteres Fricktal KUF verfügt sie über gründliche Kenntnisse im Bereich Schule und Ausbildung unserer Jugendlichen. Carole Binder-Meury ist als Gemeinderätin in Magden aber auch eng mit den übrigen politischen Fragen des Alltags verbunden.
Als Familienfrau gelingt es ihr, zusammen mit ihrem Mann den verschiedenen Ansprüche der Familie, des politischen Engagements und des Berufs gerecht zu werden, ohne dass dabei eine Seite zu kurz kommt.
Ich empfehle Ihnen Carole Binder-Meury mit Überzeugung zur Wahl in den Nationalrat.
Carole Binder-Meury hat das nötige Rüstzeug
von Paul Wachter, ehem. Grossrat, Kaiseraugst
Für mich stellte sich im Zusammenhang mit den bevorstehenden Wahlen für den Nationalrat die Frage, welche Kandidatin unsere Anliegen in Bern am besten vertreten wird. Mir wurde schnell klar, dass sich Carole Binder-Meury aufgrund ihrer ausgewiesenen politischen Erfahrung und des damit verbundenen Netzwerkes ausgezeichnet eignet. Im Übrigen ist sie mit ihrer umgänglichen und offenen Art volksnah und eine gewinnende Persönlichkeit. Sie hört den Menschen zu und nimmt ihre Anliegen ernst. Mit ihr wählen wir eine Politikerin, die weiss, wie die Wirtschaft und die Verwaltung funktionieren. Und sie ist jemand, der die Strukturen von Gemeinden, Kanton und Bund kennt. Als Frau und Mutter wird sie in vielen Bereichen Schwerpunkte setzen, so zum Beispiel bei sozialpolitischen Themen. Ich gebe Carole Binder meine Stimme, weil sie sich mit ihrer Art für alle Bürgerinnen und Bürger sowie Familien, insbesondere auch im ländlichen Raum, einbringen wird. Setzen Sie ein Zeichen und bedenken Sie einfach, dass die Leute, die am lautesten rufen, nicht immer die Fähigsten sind und die besten Problemlösungsvorschläge haben.
Carole Binder-Meury hat das nötige Rüstzeug
von Paul Wachter, ehem. Grossrat, Kaiseraugst
Für mich stellte sich im Zusammenhang mit den bevorstehenden Wahlen für den Nationalrat die Frage, welche Kandidatin unsere Anliegen in Bern am besten vertreten wird. Mir wurde schnell klar, dass sich Carole Binder-Meury aufgrund ihrer ausgewiesenen politischen Erfahrung und des damit verbundenen Netzwerkes ausgezeichnet eignet. Im Übrigen ist sie mit ihrer umgänglichen und offenen Art volksnah und eine gewinnende Persönlichkeit. Sie hört den Menschen zu und nimmt ihre Anliegen ernst. Mit ihr wählen wir eine Politikerin, die weiss, wie die Wirtschaft und die Verwaltung funktionieren. Und sie ist jemand, der die Strukturen von Gemeinden, Kanton und Bund kennt. Als Frau und Mutter wird sie in vielen Bereichen Schwerpunkte setzen, so zum Beispiel bei sozialpolitischen Themen. Ich gebe Carole Binder meine Stimme, weil sie sich mit ihrer Art für alle Bürgerinnen und Bürger sowie Familien, insbesondere auch im ländlichen Raum, einbringen wird. Setzen Sie ein Zeichen und bedenken Sie einfach, dass die Leute, die am lautesten rufen, nicht immer die Fähigsten sind und die besten Problemlösungsvorschläge haben.
Keine Wombats von Carole Binder-Meury!
von Peter Koller, Rheinfelden
Jetzt strahlen sie wieder von den Kandelabern: die lächelnden Gesichter. Viele regen sich auf, sagen Gefährdung des Verkehrs, Sünde gegen den Umweltschutz. Dabei erfüllen sie doch bloss eine wichtige Funktion, indem sie uns daran erinnern, dass wir jetzt die Zukunft unserer Schweiz mitbestimmen können. Was dagegen stört, sind die oft unehrlichen Phrasen. Die Piraten haben das auf einem ihrer Plakate witzig thematisiert: «FÜR EINEN WOMBAT IN JEDEM HAUSHALT! – Unrealistische Wahlversprechen? Können wir auch!»
Bestimmt keinen Wombat bindet Ihnen Carole Binder-Meury auf. Wenn sie verspricht, dass sie sich in Bern mit Nachdruck für effizienten Klimaschutz, ein bezahlbares Gesundheitswesen und vor allem für eine optimale Ausbildung der Jugend einsetzen wird, können Sie das getrost für bare Münze nehmen. Denn dass ihr diese Anliegen am Herzen liegen, dass sie viel davon versteht und dass sie konsequent, aber auch konsensorientiert politisiert, hat sie als Mutter von zwei Kindern, als Lehrerin, als Schulpflegepräsidentin der KUF und als Gemeinderätin von Magden bewiesen. Deshalb schreibe ich Carole Binder-Meury mit voller Überzeugung auf meine Liste und lege Ihnen ans Herz, es ebenso zu tun.
Keine Wombats von Carole Binder-Meury!
von Peter Koller, Rheinfelden
Jetzt strahlen sie wieder von den Kandelabern: die lächelnden Gesichter. Viele regen sich auf, sagen Gefährdung des Verkehrs, Sünde gegen den Umweltschutz. Dabei erfüllen sie doch bloss eine wichtige Funktion, indem sie uns daran erinnern, dass wir jetzt die Zukunft unserer Schweiz mitbestimmen können. Was dagegen stört, sind die oft unehrlichen Phrasen. Die Piraten haben das auf einem ihrer Plakate witzig thematisiert: «FÜR EINEN WOMBAT IN JEDEM HAUSHALT! – Unrealistische Wahlversprechen? Können wir auch!»
Bestimmt keinen Wombat bindet Ihnen Carole Binder-Meury auf. Wenn sie verspricht, dass sie sich in Bern mit Nachdruck für effizienten Klimaschutz, ein bezahlbares Gesundheitswesen und vor allem für eine optimale Ausbildung der Jugend einsetzen wird, können Sie das getrost für bare Münze nehmen. Denn dass ihr diese Anliegen am Herzen liegen, dass sie viel davon versteht und dass sie konsequent, aber auch konsensorientiert politisiert, hat sie als Mutter von zwei Kindern, als Lehrerin, als Schulpflegepräsidentin der KUF und als Gemeinderätin von Magden bewiesen. Deshalb schreibe ich Carole Binder-Meury mit voller Überzeugung auf meine Liste und lege Ihnen ans Herz, es ebenso zu tun.
Der Demokratie und dem Gemeinwohl verpflichtet
von Brigitte Rüedin, Rheinfelden
Am 20. Oktober entscheiden wir, wer unser Land vorwärts (oder auch nicht) bringen könnte. Es ist positiv zu werten, dass sich so viele Menschen engagieren und gewählt werden möchten, insbesondere Frauen. Wir brauchen eine Politik, die sich für die Vielfalt unseres Landes und besonders auch für die Minderheiten einsetzt. Menschen, die sich fürsorglich für andere einsetzen und das eigene Ego dem Gemeinwohl unterordnen können. Wir brauchen aber auch Politiker und Politikerinnen, die mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung unser Land weiterentwickeln werden, damit Frieden und Wohlstand gesichert werden können. Die Stimme der Schweiz ist wichtig auch im internationalen Kontext. Wir dürfen selbstbewusst und engagiert auftreten und dafür brauchen wir National- und Ständerät*innen, die gut vernetzt sind und ihr eigenes Tun und Lassen reflektieren können. Demokratie ist ein kostbares Gut, das sehen wir immer wieder, wenn wir uns mit Staaten beschäftigen oder Flüchtlingen zuhören, die ganz andere Regierungsformen gewohnt sind. Wir dürfen wählen und abstimmen. Bitte nehmen Sie diese Verantwortung wahr und wählen Sie offene und kompetente Menschen, welche es in (fast) jeder Partei gibt.
Ich empfehle Ihnen die Liste 2a, den Querdenker Cédric Wermuth in den Ständerat, die erfahrene Yvonne Feri in den Regierungsrat und die beiden im Fricktal und für den Kanton sehr engagierten Carole Binder-Meury und Rolf Schmid in den Nationalrat.

SP-Frau Brigitte Rüedin, Rheinfelden

Der Demokratie und
dem Gemeinwohl verpflichtet
von Brigitte Rüedin, Rheinfelden
Am 20. Oktober entscheiden wir, wer unser Land vorwärts (oder auch nicht) bringen könnte. Es ist positiv zu werten, dass sich so viele Menschen engagieren und gewählt werden möchten, insbesondere Frauen. Wir brauchen eine Politik, die sich für die Vielfalt unseres Landes und besonders auch für die Minderheiten einsetzt. Menschen, die sich fürsorglich für andere einsetzen und das eigene Ego dem Gemeinwohl unterordnen können. Wir brauchen aber auch Politiker und Politikerinnen, die mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung unser Land weiterentwickeln werden, damit Frieden und Wohlstand gesichert werden können. Die Stimme der Schweiz ist wichtig auch im internationalen Kontext. Wir dürfen selbstbewusst und engagiert auftreten und dafür brauchen wir National- und Ständerät*innen, die gut vernetzt sind und ihr eigenes Tun und Lassen reflektieren können. Demokratie ist ein kostbares Gut, das sehen wir immer wieder, wenn wir uns mit Staaten beschäftigen oder Flüchtlingen zuhören, die ganz andere Regierungsformen gewohnt sind. Wir dürfen wählen und abstimmen. Bitte nehmen Sie diese Verantwortung wahr und wählen Sie offene und kompetente Menschen, welche es in (fast) jeder Partei gibt.
Ich empfehle Ihnen die Liste 2a, den Querdenker Cédric Wermuth in den Ständerat, die erfahrene Yvonne Feri in den Regierungsrat und die beiden im Fricktal und für den Kanton sehr engagierten Carole Binder-Meury und Rolf Schmid in den Nationalrat.
SP-Frau Brigitte Rüedin, Rheinfelden
Mit Überzeugung Liste 2, SP
von Andreas Burckhardt, Möhlin
«Ich gehe nicht wählen, ich kenne ja die Leute doch nicht, die sich da zur Wahl stellen» hört man immer wieder. Deshalb ist die Wahlbeteiligung im Vergleich zu andern Ländern oft so beschämend tief.
Das ist verheerend, denn in den kommenden vier Jahren werden im Bundesbern sehr wichtige Entscheidungen gefällt,und wer nicht wählen geht, hat später nicht das moralische Recht, nachher zu jammern. «Die in Bern machen ja doch was sie wollen.» Wir haben im Gegensatz zu Russland, zur Türkei und zu diktatorisch regierten Ländern das grosse Privileg, frei unser Parlament und unsere Kantonsregierung zu wählen.
Studieren Sie deshalb nicht nur die Parteiprogramme, folgen Sie aktiv den Entscheidungen im Parlament, dann wissen Sie sehr bald Bescheid, wer sich für die Interessen des Volkes einsetzt und wer nur für finanzkräftigen Lobbys.
Ich habe mir die Mühe genommen, an alle Nationalrats-Kandidatinnen und Kandidaten meiner Partei, der SP, Fragen zu stellen, und meine Empfehlungen sind mit Überzeugung Folgende: Liste 2, SP. Für den Ersatz in den Regierungsrat: Yvonne Feri, in den Ständerat: Cédric Wermuth (dass er nie gearbeitet haben soll, ist glatte Verleumdung), in den Nationalrat ganz besonders zwei mal auf jede Liste unsere beiden Fricktaler Kandidaten Carole Binder-Meury und Rolf Schmid sowie Gabriela Suter und Jürg Caflisch. -
Die unsägliche SVP/FDP im eidgenössischen Parlament muss gebrochen werden.
Mit Überzeugung
Liste 2, SP
von Andreas Burckhardt, Möhlin
«Ich gehe nicht wählen, ich kenne ja die Leute doch nicht, die sich da zur Wahl stellen» hört man immer wieder. Deshalb ist die Wahlbeteiligung im Vergleich zu andern Ländern oft so beschämend tief.
Das ist verheerend, denn in den kommenden vier Jahren werden im Bundesbern sehr wichtige Entscheidungen gefällt,und wer nicht wählen geht, hat später nicht das moralische Recht, nachher zu jammern. «Die in Bern machen ja doch was sie wollen.» Wir haben im Gegensatz zu Russland, zur Türkei und zu diktatorisch regierten Ländern das grosse Privileg, frei unser Parlament und unsere Kantonsregierung zu wählen.
Studieren Sie deshalb nicht nur die Parteiprogramme, folgen Sie aktiv den Entscheidungen im Parlament, dann wissen Sie sehr bald Bescheid, wer sich für die Interessen des Volkes einsetzt und wer nur für finanzkräftigen Lobbys.
Ich habe mir die Mühe genommen, an alle Nationalrats-Kandidatinnen und Kandidaten meiner Partei, der SP, Fragen zu stellen, und meine Empfehlungen sind mit Überzeugung Folgende: Liste 2, SP. Für den Ersatz in den Regierungsrat: Yvonne Feri, in den Ständerat: Cédric Wermuth (dass er nie gearbeitet haben soll, ist glatte Verleumdung), in den Nationalrat ganz besonders zwei mal auf jede Liste unsere beiden Fricktaler Kandidaten Carole Binder-Meury und Rolf Schmid sowie Gabriela Suter und Jürg Caflisch. -
Die unsägliche SVP/FDP im eidgenössischen Parlament muss gebrochen werden.

© Carole Binder-Meury l Magden l 2019

aktualisiert am 6. Oktober 2019